1 von 6
ROUNDTALKS
09 11 2017

Als Teil der ROUNDTALKS-Reihe im Wintersemester 2017/18 wird Benjamin Foerster-Baldenius vom raumlaborberlin einen Vortrag zum Thema Gruppenarbeit am Institut für Architektur mit anschließender kleiner Diskussionsrunde halten.

Benjamin Foerster-Baldenius studierte in Berlin (TU und Diplom an der HdK) und Kopenhagen (Kunstakademie) Architektur. Er leitete von 1993 bis 2000 zwei Theatergruppen in Berlin. 1999 gründete er das »Institut für angewandte Baukunst« in Berlin und arbeitet seitdem als freier darstellender Architekt im »raumlaborberlin« an der Kultur der Stadt und des öffentlichen Raums.
Benjamin Foerster-Baldenius plant und realisiert Installationen und Interventionen im öffentlichen Raum, macht Szenografien und Dramaturgien für Bühnen, Plätze und Ausstellungen und entwickelt Veranstaltungs- und Lehrformate.

Er war Professor für Architektur and der VSUP Prag und für transdisziplinäre Gestaltung am Heterotopia Institut der Folkwang Universität der Künste, Essen und an der Universität Witten/Herdecke und der Royal Academy in Den Haag und der urban school ruhr.

Er war u.a künstlerischer Leiter des Festivals Hotel Neustadt (2003) in Halle/Saale, der Fassadenrepublik (2004) und Volkspalast/der Berg (2005) im Palast der Republik/Berlin, des Orbit (2007) für das Theater Freiburg, der Ausstellung Promising Land (2009) für die Liverpool Biennale, der >großen Weltausstellung 2012< auf dem ehem. Flughafen Tempelhof, des >Hotel Shabbyshabby< bei Theater der Welt 2014 in Mannheim und für die Münchnder Kammerspiele (2015). Seit 2016 entwickelt er ein Konzept für eine neue Schule für urbane Praxis in Berlin die 2018 realisiert wird.

WANN:
09.11.2017 19:00

WO:
Institut für Architektur, Foyer 1. OG

WER:
Benjamin Foerster-Baldenius
LINKS: FOTOS:
Selina Schlez


...